Markel Pro Berater

Vermögensschaden- und Betriebshaftpflicht für die Beratungs-Branche

Markel ist Spezialversicherer und auf gewerbliche Risiken fokussiert. Im Mittelpunkt stehen klar definierte Zielgruppen mit ihren berufsspezifischen Risiken. Markel Pro Berater richtet sich an Personal- und Beratungsunternehmen.

ACHTUNG: Bitte verwenden Sie für die automatische Prämienberechnung und alle Funktionalitäten der Antragsmodelle den Adobe Acrobat Reader

Schadenbeispiele

Verzugsschaden

Ein Beratungsunternehmen ist mit der Leitung eines Projektes bei einem Auftraggeber betraut. Aufgrund personeller Ausfälle ist der Berater nicht in der Lage, wichtige Unterlagen rechtzeitig abzugeben. Das Projekt verzögert sich um einen weiteren Monat. Der Auftraggeber stellt Schadensersatzansprüche und entgangenen Gewinn in Höhe von 120.000 € in Anspruch.

Unbrauchbares Computersystem

Die Geschäftsführung eines großen Mittelständlers beauftragt ei-nen Berater mit der Einführung eines Warenwirtschaftssystems. Nach Einführung des neuen Systems wird festgestellt, dass dieses über keine ausreichenden Kapazitäten für die Größe des Unterneh-mens verfügt. Durch den Erwerb neuer Software-Lizenzen sowie zu-sätzliche Kosten der Umrüstung entsteht ein finanzieller Schaden in Höhe von 45.000 €.

Verletzung von Schutzrechten

Ein Unternehmensberater veröffentlicht auf seiner Webseite Bilder eines Kongresses. Der Rechteinhaber mahnt den Unternehmensberater ab, da diese Bilder ohne seine Einwilligung veröffentlicht wurden. Die Kosten belaufen sich auf 5.000 €.

M&A-Schaden

Ein Unternehmen beauftragt einen Berater mit der Due-Dilligence-Prüfung eines Kaufobjektes. Hierbei beachtet der Berater nicht, dass das zu kaufende Unternehmen kürzlich zwei Großkunden verloren hat. Die Differenz aus der Kaufsumme und dem tatsächlichen Wert des Unternehmens stellt der Auftraggeber dem Berater in Rechnung.

D&O für Interimsmanager

Ein Unternehmen engagiert für ein Digitalisierungprojekt einen externen Berater als CTO (Chief Technical Officer). Im Laufe des Projektes stellt sich heraus, dass dieses nicht im vorgegebenen Rahmen realisiert werden kann. Das Unternehmen stellt fest, dass der CTO das Budget weit überschritten hat. Das Unternehmen wirft dem Interims-Manager vor, dass Budget überschritten zu haben und fordert 100.000 €. 

Cyber-Eigenschaden

Der Mitarbeiter eines Beratungsunternehmens öffnet den Anhang einer E-Mail, welcher einen Verschlüsselungstrojaner beinhaltet. Alle Daten auf den Systemen der Agentur werden somit unlesbar gemacht. Die Kosten für die IT-Forensik sowie die Entfernung der Schadsoftware und Installation neuer Sicherheitssoftware betragen 26.000 €.

Cyber-Drittschaden

Der Mitarbeiter eines Beratungsunternehmens versendet versehentlich eine E-Mail mit einem vireninfizierten Anhang an einen großen Kunden. Dieser verursacht beim Kunden einen Systemabsturz der das Unternehmen für einige Tage außer Betrieb setzt. Der Kunde stellt Haftpflichtansprüche aus Schadenersatz und entgangenen Gewinn in Höhe von 78.000 €.

Vermögenseigenschaden

Der Mitarbeiter eines Beratungsunternehmens verursacht grob fahrlässig den Verzug eines Projektes. Der Auftraggeber entzieht dem Unternehmen daraufhin das Projekt. Das Beratungsunternehmens nimmt daraufhin seinen Mitarbeiter in Anspruch. Der Schadenersatz wird in Höhe von 12 Monatsgehältern geltend gemacht.

Ansprechpartner

Stephan Lindner

Ihre Vorteile bei Markel

Finanzielle Sicherheit

Markel bietet garantierte finanzielle Stabilität durch A Ratings von Standard & Poor’s und A.M. Best.

Unternehmergeist leben

Der Kurs der Markel Aktie lag bei der Erstnotiz 1986 bei 3,42 USD und steht heute bei ca. 1.100 USD (Stand März 2018). Markel schüttet keine Dividende aus, sondern setzt auf Thesaurierung.

Internationale Expertise

Markel beschäftigt weltweit 15.600 Mitarbeiter. Verteilt auf 77 Büros ist Markel in 22 Ländern aktiv und seit 2012 auch auf dem Deutschen Markt vertreten.